Radialkolben Motoren

 

 

Typ MR und MRE

Funktionsbeschreibung

Das hervorragende Betriebsverhalten dieses Motors ist das Ergebnis einer eigenen Entwicklung und einer patentierten Konstruktion. Das Funktionsprinzip dieser Entwicklung beruht darauf, dass die Kraftübertragung vom Stator auf die Antriebswelle (2) anstatt mit herkömmlichen Stangen, Kolben, puffer und Stifte mit Hilfe einer mit Druck beaufschlagten Ölsäule (a) erfolgt. Diese Ölsäule befindet sich in einem teleskopförmigen zylinder (1), der mechanisch an den Lippen der Enden verbunden ist, welche dichtend zwischen der balligen Oberfläche der Zylinderköpfe (3) und der balligen Oberfläche der Abgangswelle (4) ausgeführt sind. Diese Lippen behalten ihren kreisförmigen Querschnitt beim Aufbau des Druckes bei, so dass keine veränderung der Dichtungsgeometrie auftritt. Durch sorgfältige Materialauswahl und Designoptimierung wurden Reibung und Leckageverluste auf ein Minimum reduziert. Der verzicht auf Schubstangen stellt einen weiteren vorteil dieser Konstruktion dar, wodurch sich der zylinder nur linear ausdehnt und zusammenzieht und keine Querkräfte durch Schub auftreten. Dadurch treten weder verschleiss an bewegten Teilen noch Seitenkräfte an dem teleskopförmigen zylinder auf. Durch dieses neuartige Design können Gewicht und Grösse im vergleich zu anderen Motoren dieser Leistungsklasse erheblich reduziert werden.

Ventilsteuerung

Die ventilsteuerung besteht aus einem Drehkolbenventil (5) das von einer Drehkolbenventilantriebswelle (8) angetrieben wird und mit der Antriebswelle verbunden ist. Das Drehkolbenventil dreht zwischen der ventilgehäuseplatte (6) und dem Druckring (7), die mit dem Motorgehäuse fest verbunden sind. Diese patentierte ventilsteuerung wird durch Druck gewuchtet und kann thermische Ausdehnungen selbständig ausgleichen.

Wirkungsgrad

Diese ventiltypen, kombiniert mit der neuratigen revolutionären zylinderanordnung, ergeben einen Motor mit extrem hohen werten für die mechanischen und volumetrischen wirkungsgrade. Das Abgangsdrehmoment ist selbst bei niedrigen Drehzahlen schwankungsfrei und der Motor liefert auch beim Anfahren unter Last eine hohe Leistung.

Typ MRD, MRDE, MRV und MRVE

Funktionsbeschreibung

Das hervorragende Betriebsverhalten dieses Motors ist das Ergebnis einer eigenständigen Entwicklung und einer patentierten Konstruktion. Die Kraftübertragung auf die Antriebswelle (2 und 6) erfolgt mit Hilfe einer mit Druckbeaufschlagten Säule (a). Daher gibt es keine Verbidungselemente, Stangen, Kolben, Puffer oder Stifte. Diese Ölsäule befindet sich in einem teleskopförmigen
Zylinder (1), dessen Dichtungslippen an jedem Ende durch mechanischen Kontakt die balligen Oberflächen (3) des Zylinderkopfes (4) und die ballige Oberflächen der rotierenden Welle (2) abdichten. Die Dichtungslippen behalten ihren Kreisquerschnitt auch unter Druck bei, so dass keine Veränderung der Dichtungsgeometrie eintritt. Durch sorgfältige Materialauswahl und Designoptimierung wurden Reibung und Leckverluste auf ein Minimum reduziert. Der Verzicht auf Schubstangen stellt einen weiteren Vorteil dieser Konstruktion dar, wodurch sich der Zylinder nur linear ausdehnen und zusammenziehen kann und keine Querkräfte durch Schub auftreten können. Dadurch treten weder Verschleiss an bewegten Teilen noch Seitenkräfte an den Verbindungsstellen des Zylinders auf.
Die zweifache Verdrängung wird über eine exzentrisch gelagerte Nockenscheibe, die radial frei beweglich ist und ihre Exzentrizität verändern kann, erzielt. Dadurch können viele verschiedene Werte für die Verdrängung gewählt werden. Die radiale Bewegung wird über hydraulische Zylinder (5) in der Antriebswelle (6) gesteuert. Die Verdrängungszylinder werden über den rotierenden Druckanschluss (7) gespeist. Die Verdrängung kann selbst bei Volllastbetrieb verändert werden.

Ventilsteuerung

Die Ventilsteuerung besteht aus einem Drehkolbenventil (8), das von einer Drehkolbenventilwelle (9) angetrieben wird, die mit der rotierenden exzentrischen Welle verbunden ist. Das Drehkolbenventil dreht zwischen dem rotierenden Druckanschluss (7) und dem Druckring (10), die am Drehkolbenventilgehäuse fixiert sind. Diese patentierte Ventilsteuerung wird durch Druck gewuchtet und kann thermische Ausdehnungen selbsttätig ausgleichen.

Wirkungsgrad 

Diese Ventiltypen, kombiniert mit dem neuartigen Antriebssystem, ergeben einen Motor mit extrem hohen Werten für die mechanischen und volumetrischen Wirkungsgrade. Das Abgangsdrehmoment ist selbst bei niedrigen Drehzahlen und unter hohem Druck schwankungsfrei und der Motor liefert auch beim Anfahren unter Last eine hohe Leistung.

Typ MRT, MRTE und MRTF

Funktionsbeschreibung

Das hervorragende Betriebsverhalten dieses Motors, das bereits durch unsere MR - MRE Motorserie bekannt ist, ist das Ergebnis einer eigenen Entwicklung und einer patentierten Konstruktion. Die Kraftübertragung vom Stator auf die Antriebswelle (1) anstatt mit herkömmlichen Stangen, Kolben, Puffern, und Stiften einer mit druckbeaufschlagten Ölsäule (A) erfolgt. Diese Ölsäule befindet sich in einem teleskopförmigen Zylinder (1), dessen Dichtungslippen an jedem Ende durch mechanischen Kontakt die balligen Oberflächen (3) des Zylinderkopfes (4) und die ballige Oberfläche der rotierenden Welle (2) abdichten. Die Dichtungslippen behalten ihren kreisförmigen Querschnitt auch unter Druck bei, weshalb keine Veränderung der Dichtungsgeometrie auftritt. Durch sorgfältige Materialauswahl und Designoptimierung wurden Reibung und Leckverluste auf ein Minimum reduziert. Der Verzicht auf Schubstangen stellt einen weiteren Vorteil dieser Konstruktion dar, wodurch sich der Zylinder nur linear ausdehnen und zusammenziehen kann und keine Querkräfte durch Schub auftreten. Dadurch treten weder Verschleiss an bewegten Teilen noch Seitenkräfte an den Fügestellen des Zylinders auf. Durch dieses neuartige Design des Kolbenmotors konnten die Abmessungen erheblich reduziert werden. Insbesondere konnte der Durchmesser auf einen Wert verringert werden, den Motoren mit der halben Kapazität besitzen. Dieser Motortyp besitzt im Vergleich zu anderen Motoren mit der gleichen Verdrängung eine höhere Leistung. Ein weiterer Vorteil besteht in der Anordnung der Kolben 10 - 14, wodurch die Motorwelle statisch gewuchtet wird und eine erhebliche Reduzierung der Reaktionskräfte in den Wälzlagern und eine enorme Erhöhung der Wälzlagerlebensdauer erzielt wird.

Ventilsteuerung

Die Ventilsteuerung besteht aus einem Drehkolbenventil (5), das von einer Drehkolbenventilwelle (8) angetrieben wird, die mit der rotierenden Welle verbunden ist. Das Drehkolbenventil dreht zwischen der Ventilgehäuseplatte (6) und dem Druckring (7), die fest mit dem Motorgehäuse verbunden sind. Diese patentierte Ventilsteuerung mit Druckausgleich kann thermische Ausdehnungen selbständig ausgleichen. Die Motorgrössen von mrte 16500 bis mrte 23000 sind mit einer grösseren Ventilsteuerungsoption, die eine höhere Motorleistung und die Möglichkeit für die Ausführung mit einer Hohlwelle (siehe Seiten 5, 18-19) bietet, lieferbar.

Wirkungsgrad 

Diese Ventiltypen kombiniert mit der neuartigen revolutionären Zylinderanordnung ergeben einen Motor mit extrem hohen Werten für die mechanischen und volumetrischen Wirkungsgrade. Das Abgangsdrehmoment ist selbst bei niedrigen Drehzahlen schwankungsfrei und der Motor liefert auch beim Anfahren unter Last eine hohe Leistung.

BIBUS HYDRAULIK AG

Allmendstrasse 26
8320 FEHRALTORF
SCHWEIZ

Tel. +41 44 877 52 11
Fax +41 44 877 52 19

E-mail bibushydraulik(at)bibus.ch
www.bibushydraulik.ch